Digital Detox – Befreie Dich davon

Eine digitale Auszeit (Digital Detox) sollte für dich immer wieder mal anstehen. Doch es fällt zunehmend schwerer, sich vom Smartphone, PC, Netflix, Prime, YouTube und so weiter zu trennen. In diesem Artikel werde ich dir ein paar Tipps dazu geben. Vorher jedoch möchte ich dir zeigen, warum Du tatsächlich eine digitale Detox Kur machen solltest und was die Wissenschaft darüber sagt. Auf die Handy- und Wlan-Strahlung gehe ich in einem anderen Artikel ein.

Handysucht ist belegt – Du brauchst digital Detox!

Eine der bekanntesten Studien1 wurde von der DAK und dem Deutschen Zentrum für Suchtfragen getätigt. Jugendliche zwischen 12-17 Jahre verbringen erschreckende zweieinhalb Stunden TÄGLICH allein in sozialen Medien. Die intensive Nutzung birgt mehrere gesundheitliche Einschränkungen. Die Studie belegt auch einen Zusammenhang von Handysucht und Depressionen. Aber auch weniger Schlaf, Gereiztheit und Flucht aus der Realität spielen hier eine problematische Rolle.

Die Uniklinik Heidelberg3 hat sich dazu die Gehirne per MRT von Handysüchtigen angeschaut und kommt zu einer katastrophalen Erkenntnis. Die exzessive Smartphone-Nutzung hat physiologische Auswirkung auf des Gehirn, welche mit dem von Drogensüchtigen vergleichbar ist.

Mädchen von Handysucht mehr betroffen

Auch wenn die Anzahl (100.000 in DE) der Handysüchtigen schon erschreckend ist, so gehe ich selber von einer viel höheren Zahl aus. Ob in der Schule, zu Hause, auf der Straße oder im Restaurant, fast überall siehst du Kinder, Jugendliche und Erwachsene am Handy.

Mädchen sind ca. 30 Minuten länger am Smartphone als Jungen. Demzufolge ist dort das Suchtpotenzial auch höher. Bei jungen Frauen (16-17 Jahre) liegt die Onlinenutzung bei unfassbaren 3,5 Stunden am Tag. Überlege dir mal, was das an Zeit ist. Fast 1.300 Stunden jährlich am Handy.

Neben den oben angesprochenen gesundheitlichen Problemen, können auch noch Haltungsschäden dazu kommen. Der sogenannte Smartphone-Nacken ist auf dem Vormarsch befürchtet der New Yorker Chirurg Kenneth Hansraj2.

Zumal mich diese Neigung vom Kopf irgendwie an Unterwürfigkeit erinnert. „Schau auf den Boden, Sklave.“

Digital Detox – Deine digitale Entgiftung

Jetzt genug von den gesundheitlichen Belangen und endlich rein in die digitale Entgiftung. Die meisten Menschen machen einen großen Fehler, wenn sie sich einen Vorsatz vornehmen. Sie handeln nicht und wenn doch, dann zu krass. Was jedoch nicht heißt, dass es schlecht ist.

Was für ein Typ bist du? Eher der „volle Pulle“ oder eher der „ich gehe es langsam an“? Die meisten Leute schreibe ich der zweiten Gruppe zu und auch für diese habe ich die Tipps zusammengeschrieben.

  1. Setze dir einen Starttermin und die Dauer deiner digitalen Detox Kur.
    Der Starttermin sollte nicht weiter als 72 Stunden von jetzt an entfernt sein. Für deine erste digitale Entgiftung fang mit einem Tag an.
  2. Lege fest, welche Geräte du an diesem Tag nicht verwenden bzw. ausschalten möchtest.
    Nimm hier das Gerät, was du am häufigsten verwendest und dich in deinem Alltag ablenkt. Also TV, PC, Handy ect.
  3. Suche/plane dir einen alternativen Plan – Was möchtest du in der freigewordenen Zeit machen.
    Gehen wir mal davon aus, du musst 1-2 Stunden füllen. Dann kannst du in dieser Zeit einfach mal Waldbaden, ein Buch lesen, einfach mal tanzen, mit den Kindern spielen, Meditieren, Musik hören, Renovieren und so weiter. Du wirst schon etwas finden.
  4. Setze die Punkte um und wiederhole diese in verschiedenen Abständen. (Alle 6-7 Tage ist ideal)
    Sei nicht enttäuscht, wenn du es nicht auf Anhieb schaffst. Probiere es weiter. Die wenigsten Raucher oder Drogenabhängige schaffen es beim ersten Mal aufzuhören.

Dauerhafter digitaler Detox klappt auch

Jetzt bist du vielleicht völlig perplex. Wie, ich soll komplett digital abgeschottet sein? Nein, natürlich nicht! ABER wenn du es hinbekommst, dann hast du meinen größten Respekt. Was du jedoch tun kannst, ist dich weiter und weiter aus der digitalen Welt auszuklinken. Hier möchte ich dir einige anwendbare Tipps an die Hand geben.

  1. Verwende dein Handy nicht als Wecker. Strahlung im Schlafzimmer ist sowieso nicht zu empfehlen.
  2. Reagier nicht immer sofort auf Pushnachrichten, Emails und Anrufe. Besser noch, du deaktivierst alle automatischen Meldung und machst täglich für 2-3 Stunden den Flugmodus rein.
  3. Probiere ONLINE-Dinge zu bestimmten Zeiten zu erledigen und dann mach alles gemeinsam. Emails, Shoppen, Whatsappen usw. nur zu bestimmten Zeiten.
  4. Mache bewusst täglich eine Smartphone-freie Zeit, wo du dein Handy einfach ausschaltest.
  5. Deinstalliere alle unnötigen Apps, die dich jedes mal ablenken vom Leben. Lösch auch einfach mal für 2-3 Tage alle Messenger-Apps. Du wirst erkennen, dass sie dir nicht fehlen. Und falls doch, installierst du die „wichtigen“ Apps.
  6. Selfies solltest du für dich und deine Erinnerung festhalten und nicht für Instagram, Twitter usw.

Das Leben ist besser, wenn du häufiger eine digitale Detox Kur machst, glaub es mir.

1 https://www.dak.de/dak/bundesthemen/onlinesucht-studie-2106298.html#/
2 https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/haltungsschaeden-durch-technik-aerzte-warnen-vor-dem-smartphone-nacken-1.2231463
3 https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/zentrum-fuer-psychosoziale-medizin-zpm/klinik-fuer-allgemeine-psychiatrie/ueber-uns/sektionen/kognitive-neuropsychiatrie/aktuelle-studien/standard-titel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.